Sommerwiesn – beste Stimmung in der Beidl-Halle

Die Waldthurner Landjugend hat zur Sommer-Wiesn 2024 in die Beidl-Halle nach Albersrieth geladen und die jungen, aber auch älteren Menschen waren dieser Einladung in Scharen gefolgt

Imposant war der “Einmarsch der Gladiatoren” am Freitagabend, sprich die KLJB`ler mit den beiden Chefs Dorothee Pleyer und Simon Schwab, Pfarrer Norbert Götz, Bürgermeister Josef Beimler und Bierbrauer Ulrich Scheuerer aus Moosbach.

Undramatisch und gekonnt das Anzapfen durch den Waldthurner Bürgermeister, Pfarrer Götz sorgte dabei für die Stabilität des Fasses. Beimler jagte den Zapfhahn in das Fass und schon sprudelte das süffige Bier in die Maßkrüge. Nicht fehlen durfte anschließend das „Auf eine friedliche Wiesn“ von Simon Schwab in das weite Rund der Halle.

“Hallo kleine Maus”

Nicht zu vergessen die Waldthurner Lokalmatadoren, die Hulzstoussboum Andreas Holfelner, Maxi Steiner, Julian Bauer, Joni Kraus und der direkt neben der Beidlhalle „residierende“ Albersriether Konstantin Stahl.

Sie hatten nicht nur den Einmarsch und das Anstechen des ersten Fasses musikalisch zelebriert. Die fünf Musiker nahmen die vielen Besucher mit in den Abend und führten sie mit ihrer Stimmungsmusik wie der „Hallo kleine Maus“ zum Hauptact des Abends. Die von der Brass-Wiesn bekannte Saustoimusi aus dem Ingolstädter Raum, erhielten das Stimmungsbarometer aufrecht. Mit energiegeladenen, barfüßigen Tubapop im Zusammenspiel mit Bläsersätzen, E-Gitarre und Quetschn nahmen sie die Stimmung auf und führten durch den Abend, bis in die Nacht, bis zur stimmungsvollen Eskalation.

Am Samstag folgt dann der zweite Teil der Sommerwiesn mit einem “Bayerisch-rockig-fetzig-live – Kracher der “Stoasberger Lumpen“. Die fünf jungen Burschen brachten mit ihrer Mischung aus Boarisch, Rock, Pop und Partyhits die Menschen in der Beidl–Halle total in Bewegung.

Dorothee Pleyer und Simon Schwab weiter an der Spitze der KLJB Waldthurn

Nachdem im vergangenen Jahr man eine außerordentliche Neuwahl durchgeführt hatte, wollte man mit den Neuwahlen in diesem Jahr wieder in den normalen zweijährigen Turnus kommen.

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) bestätigte die gesamte Vorstandschaft mit den beiden Spitzen Dorothee Pleyer aus Waldthurn und dem Spielberger Simon Schwab. Kassier Lukas Völkl aus Spielberg stellte im Waldthurner Pfarrheim die Kassenzahlen der 207 Mitglieder starken Landjugend (153 Diözesan- und 54 Fördermitglieder) inklusive Sommerwiesnzahlen 2023 vor. Felix Griesbach und Julian Steiner stimmten nach entsprechender Prüfung zu.

Ein Jahr voller Höhepunkte

Bevor der Waldthurner zweite Bürgermeister Roman Bauer zur Wahl aufrief, blickte man medial und äußerst unterhaltsam, erstmals auf die von Schriftführerin Anja Bocka (Irlhof) zusammengestellten Highlights des vergangenen Vereinsjahres zurück. Hier wurde das breite Tätigkeitspektrum, gepaart aus weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen, bewusst.

Unzählige weltliche Events wie, Bierprobe Moosbach, Sommerwiesn 2023, Teilnahme an Festen wie 150 Jahre FW Waldthurn, 100 Jahre KLJB Wutschdorf, Zoiglabend, Kinoabend, Heimatfest Floß, Dorfheldentour, Flosser Kirwa oder auch Faschingswagen waren angesagt. Auch Spendenübergaben, Grabwache, Emmausgang, Sternwallfahrt, Einweihung Pfarrheim, Fronleichnamszug, Johannisfeuer, Erntedank, Unterstützung Weihnachtstrucker, Fastenessen und auch erst die kürzlich mit Kolping durchgeführte Altkleidersammlung für Schwester Diane hatte die Landjugendschriftführerin bildlich zur besten Unterhaltung auf dem Schirm.

Frischer Wind und bekannte Namen in KLJB-Vorstand

Den beiden alten und neuen Vorsitzenden stehen weiter Sarah Bergler und Johannes Pleyer (beiden Waldthurn) zur Seite. Die schriftlichen Arbeiten wird wieder Anja Bocka übernehmen und der Chef der KLJB – Kasse bleibt Lukas Völkl. Fahnenträger sind Antonia Janker (Dimpfl) und Jonas Feiler (Haselranken). Antonia Weiß, Lorenz Meckl (beide Spielberg), Tobias Neuber (Oberbernrieth) und Matthias Ebnet (Waldthurn) sind als Beisitzer in der Vorstandschaft gewählt. Julian Steiner (Lennesrieth) wird zusammen mit Felix Griesbach (Haselkranken) die Kassengeschäfte überwachen.

Sommerwiesn 2024

Die beiden Vorsitzenden laden zur gemeinsamen Sommerwiesn 2024 am 31. Mai und 1. Juni nach Albersrieth ein und hoffen dabei gerade bei der Organisation, Auf- und Abbau auf ein reges Miteinander. Für den 27. April habe man einen Bowlingabend angesetzt, am 125-jährigen Jubiläum des Gesang- und Orchestervereins am 14./15. Juni wolle man teilnehmen und auch die neuen T-Shirts wurden vorgestellt. „Der Verein ist nichts ohne seine Mitglieder“ appellierte Pleyer, sich weiter an den Aktivitäten zu beteiligen.

Einladung zum Kirchgang

Pfarrer Norbert Götz gratulierte der Vorstandschaft zur Wiederwahl und zu dem, was sie im letzten Jahr auf die Füße gestellt haben. „Katholische Landjugendbewegung – ihr seid jung, auf dem Land, ihr seid die Gegenwart, die das Leben auf dem Land mitgestaltet“. Auf dem neuen Shirt ist ein Bierkrug, Brezn, Herz, Getreideähre und ein Kreuz. Der Geistliche lud die jungen Christen zur Wallfahrtseröffnung am 1. Mai zum Fahrenberg und zu sonntäglichen Gottesdienstbesuchen ein.

Innovation bei KLJB: Wünsche per Mentimeter eingereicht

Zweiter Bürgermeister Roman Bauer zeigte sich von den umfangreichen Aktivitäten der Landjungend beeindruckt und wünschte für die anstehende Sommerwiesn 2024 viel Erfolg.
Mit einem „Mentimeter PC – Programmcode“ konnten die KLJB’ler spontan ihre Wünsche online an die Vorstandschaft weiterleiten.

Text und Foto von Franz Völkl

Erlös für guten Zweck: KLJB und Kolping Waldthurn unterstützen Caritas Sonnenzug

Mit dem Alten- und Krankensingen machen die KLJB und die Kolpingfamilie auch in diesem Jahr Senioren und Seniorinnen und Menschen mit Handicap gleich doppelt eine Freude.

Ältere, alleinstehende oder einsame Menschen: Bei der KLJB Waldthurn ist es längst Tradition, dass circa zwanzig der gut zweihundert Mitglieder ab 14 Jahren ihre Mitmenschen, in und um Waldthurn, die aus körperlichen Gründen nicht mehr am Gottesdienst teilnehmen können, alljährlich beim Alten- und Krankensingen besuchen.

Adventssingen für Senioren und Seniorinnen

Diesen Menschen nimmt sich auch die Caritas Weiden-Neustadt an: Mit einem inklusiven Ausflug, dem Sonnenzug, ermöglicht sie allen mit und ohne Handicap eine Tagesfahrt im Juni. Unterstützt wird der diesjährige Sonnenzug vom Erlös der Landjugend und der Kolpingfamilie Waldthurn, die den Ausflug mit 300 Euro bezuschussen. „Wir haben eben erst mit der Planung begonnen und schon die erste Spende für unseren Sonnenzug erhalten – besser kann es nicht laufen“, bedankte sich Geschäftsführer Daniel Bronold bei der Abordnung der Landjugend und der Kolpingsfamilie Waldthurn, die am Freitag das Caritas-Sozialzentrum besuchten und den Spendenscheck überreichten.

Die beiden Vereine besuchen jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit Seniorinnen und Senioren oder alleinstehende Menschen in ihrem Zuhause, die nicht mehr mobil sind oder nicht mehr am Gottesdienst teilnehmen können. Jeweils zwei bis drei Mitglieder klingeln an der Tür, singen etwas, tragen adventliche Texte vor und haben einfach mal Zeit für einen kleinen Ratsch. Die Freude bei den Besuchen ist meist groß und viele drücken den jungen Menschen eine kleine Spende in die Hand.

Je größer die Spende, desto kleiner der Reisepreis

Dieses Geld haben KLJB und Kolping nun aus der eigenen Kasse verdoppelt und an den Sonnenzug der Caritas gespendet. Dort kommt die Spende eins zu eins den Menschen aus der Region zu Gute: denn je mehr Spenden für den Sonnenzug generiert werden, desto günstiger wird der Reisepreis für die Teilnehmenden.

Einen kleinen Ausblick auf den diesjährigen Sonnenzug verriet Bronold schon jetzt: „Es geht am Samstag, dem 29. Juni in den Bayerischen Wald – wie immer mit Unterstützung für unsere Ausflügler mit und ohne Handicap.“ Wie gewohnt versucht die Caritas den Reisepreis durch Spenden so niedrig wie möglich zu halten, damit auch Menschen mit geringem Einkommen die Chance haben, zu verreisen.

Johannisfeuer in Woppenrieth mit viel Nässe

Feuer und Wasser bestimmen das Johannisfeuer der KLJB Waldthurn am Freitag. Nach dem Regen tut die Wärme des Feuers gut.

„Heute regnet es, wäre es so trocken wie am Donnerstag gewesen, hätten wir unser Johannisfeuer aus Sicherheitsgründen nicht entzünden können“, sagten die beiden KLJB-Vorsitzenden Dorothee Pleyer und Simon Schwab am Freitagabend. Kurzerhand haben die Landjugendleute für die vielen Besucher zwei Zelte aufgestellt, sogar der Regen hörte am späteren Abend auf und man konnte die imposant und angenehme Johannisfeuerwärme auch im Freien mit einem Getränk und Bratwürsterln genießen. Von Woppenrieth aus waren zuvor die jungen Christen mit Fackeln zum „Kannesfeuerplatz“ marschiert.

Aufgeschichtet waren wieder Kleinholz, Reisig, stärkere Äste und sonstiges brennbares Material und ganz oben hatte man auf einer Holztafel das KLJB Logo angebracht. Von Woppenrieth aus sendeten die Verantwortlichen weit sichtbar einen hellen Feuerschein und auch manch heftiges Rauchzeichen in das Regenland. Pfarrer Norbert Götz segnete das Feuer. Für Sicherheit sorgte die Waldthurner Feuerwehr mit Unterstützung einiger Aktiven der Spielberger Feuerwehr.

Sommerwiesnzeit der Landjugend – ein absoluter Kracher

„Wir haben ein Fassl voll Bier dabei – des sauf mer zam“ sangen die vier Musiker der Band „Hoaß“ am Freitag.

Die hübschen Mädchen und schneidigen Burschen der KLJB Waldthurn nahmen zusammen mit Pfarrer Norbert Götz, Bürgermeister Josef Beimler und dem Moosbacher Bierbraumeister Ulrich Scheuerer diesen Hit wörtlich und zapften nach entsprechenden Einmarsch in die Beidl-Halle das erste Fass der zweitägigen Sommerwiesn 2023 an.

Zwei Tage Sommerwiesn-Spektakel mit „voller Eskalation“

Viele junge Feierwütige, aber auch Menschen betagteren Alters bevölkerten die Beidl-Halle, die einmal mehr die ideale Location für dieses Sommerwiesn-Spektakel war. Die beiden neuen KLJB-Vorsitzenden Dorothee Pleyer und Simon Schwab sowie Sommerwiesn-Organisator Simon Griesbach hatten mit ihrem Team alles perfekt bereitet, sogar das KLJB-Maskottchen – der Bär „Paule“ – war mit am Abfeiern.

„Wir wollen unseren Gästen zwei schöne Abende bieten, müssen dafür natürlich schon arbeiten, aber in der schichtfreien Zeit ist volle Eskalation angesagt“, schwor Schwab sein KLJB-Team ein.

Verdammt HoAß

Mit der Band „HoAß“aus Cham und mit besten boarischen Sound brachten sie bei echter Partystimmung die Festhalle zum Beben. Wie üblich, dienten die vielen Bänke als erhöhte Feier- und Tanzstehplätze, manche schritten zum Tanz direkt vor die Band. Mit stoischer Gelassenheit sorgten die jungen Leute sich um das Wohl ihrer Gäste in der vollen Festhalle, in die der abendliche Juniwind die Gäste hinein schubste.

Stoapfälzer Spitzbuam lassen Beidl-Halle fast platzen

Am zweiten Tag der Sommerwiesn war schließlich der boarische Sound der Stoapfälzer Spitzbuam angesagt. Hier platzte die Beidl-Halle förmlich aus allen Nähten und die vier Musiker brachten die Sommerwiesn-Stimmung zum Sieden.

Erntedank in Waldthurn für die Weidener Tafel

Die Katholische Landjugend Waldthurn ist eine der aktivsten Jugendgruppen in der Region. Am Erntedanksonntag haben sie den Altar in der Pfarrkirche mit den Erntedankgaben gestaltet. Gleichzeitig wurden neun neue Mitglieder in die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Waldthurn aufgenommen. „Auch die Landjugend bringt heute eine reiche Ernte ein und nimmt ihre Neumitglieder in die Gemeinschaft auf“, sagte Pfarrer Norbert Götz. Die Neuen sind: Anja Bocka (Irlhof), Marlene Greiner (Waldthurn), Jakob Grötsch (Spielberg), Julian Grünauer (Waldthurn), Julius Hornstein (Wilchenreuth), Antonia Janker (Dimpfl), Antonia Prem (Oberrehberg), Maximilian Rieder und Lisa Stahl (beide Albersrieth).

Gleich zu „Dienstbeginn“ hatten die neun „Neuen“ mit dem Vorstand der KLJB Waldthurn die Ehre, an die Weidener Tafel eine Spende von 400 Euro zu übergeben. Deren Vorsitzender, Josef Gebhardt, war nach Waldthurn gekommen, um den jungen Leuten für die Spende zu danken. Er lud die jungen Christen ein, sich selbst von der Arbeit der Tafel ein Bild zu machen. Beim Weißwurstessen im Albersriether Dorftreff wurde der Erntedanktag, die Neuaufnahmen und die Spendenübergabe „gefeiert“.

Quelle

Waldthurner genießen Kaiserschmarrndrama unter freiem Himmel

Wer an diesen warmen Sommertagen nicht in einen Kinosaal gehen will, liegt am Samstagabend in Waldthurn genau richtig. Dort lachen beim Openair-Kino rund 300 Gäste über das bekannte Ermittler-Duo Eberhofer und Birkenberger.

Der Sportplatz an der Schule hatte bisher schon viel erlebt, Fußball, Völkerball, Biathlon oder gar ein Hubschrauber ist schon darauf gelandet – als Kinosaal wurde er bisher noch nie genutzt.

Erstmals bot die Landjugend (KLJB) Waldthurn ein Openair-Kino am Schulsportplatz. Gezeigt wurde das Kaiserschmarrndrama, der siebte Teil der Eberhofer-Filmreihe. Knapp 300 Kinofans folgten der Einladung. Die jungen Leute boten Verpflegung wie zum Beispiel Pizza inklusive sommerlichen Drinks an. Die Zeit bis zum Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit wurde an Stehtischen für einen Plausch genutzt. Manche Besucher deckten sich zusätzlich mit entsprechender Kleidung hinsichtlich der nächtlichen Temperaturen ein.

Der Obertresenfelder Andy Fritsch (Amplify) zeigte wiederum sein technisches Können und produzierte mit einem Hochleistungsbeamer Eberhofer und Birkenberger auf die vier Meter mal sieben Meter große Leinwand. Unterstützt wurde die Aktion vom „Neue Welt“- Kinocenter der Familie Nadler aus Weiden, die auch so manche Popcorntüte an die Kinobegeisterten brachte.

Die beiden KLJB-Vorsitzenden Hannah-Sophia Hornstein und Julian Steiner waren von den Aufbauarbeiten des gesamten KLJB-Teams und vom Interesse der Kinobesucher begeistert. Mit einem Gong begann schließlich der Kinospaß unter freiem Himmel.

Quelle

Neuwahlen bei Bayerns größter Landjugend in Waldthurn

Bei der Katholischen Landjugend (KLJB) Waldthurn ist es nicht schwer die Posten im Vorstand zu besetzen. Die über 200 Mitglieder, die die Waldthurner Landjugend zur größten in Bayern machen, sind bis zum Anschlag motiviert.

„Wir sind bayernweit mit derzeit 205 Mitgliedern die größte und wahrscheinlich auch eine der aktivsten Landjugendgruppen“, resümierte Simon Griesbach von der Katholischen Landjugend (KLJB) Waldthurn. Vorsitzender Julian Steiner konnte, nach zweijähriger Pandemiepause, insgesamt 50 junge KLJBler zur Jahreshauptversammlung begrüßen.

Kassier Griesbach blickte mit Zahlen auf die Zeit bis zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2019 zurück. Für alle war schnell klar, dass dieses Fest, organisiert von den jungen KLJBlern, eine einzige Erfolgsgeschichte mit circa 12.000 Besuchern an den drei Tagen war. „Wir stehen finanziell sehr gut da.“

Rückblick und Plan 2022

Beim großen Rückblick in Bildern von 2019 bis 2022, zusammengestellt von Schriftführerin Dorothee Pleyer, wurden bei vielen Erinnerungen wach. Ein echtes Highlight waren auch die KLJB Livestream-Übertragungen während des Corona-Lockdowns, wobei die Gläubigen dankbar die Gottesdienste aus den verschiedenen Gotteshäusern im eigenen Wohnzimmer verfolgen konnten.

Vorsitzender Steiner gab zusammen mit Hannah-Sophia Hornstein einen kurzen Ausblick. Die zweitägige „Sommer Wiesn“ wolle man erst wieder 2023 als Comeback angehen. Erstmals wolle man ein großes Open-Air Kino mit rund 400 Kinofans eröffnen. Als Termin habe man Samstag, 11. Juni (Ersatztermin: 6. August) ins Auge gefasst. Auch einen Vortrag über Rechtsextremismus habe man am 14. Mai geplant, Johannisfeuer ist am 24. Juni, der KLJB-Urlaub ist von 19. bis 21. August geplant.

Im Kurzdurchlauf wurden die Ergebnisse einer Umfrage unter den KLJB-Mitgliedern präsentiert. Hierbei wurden Sommer- und Winterveranstaltungen angesprochen, welche Merchandise-Artikel man beschaffen wolle oder ob man eventuell ein Vereinsheim einrichten solle.

Bürgermeister Josef Beimler, der in seiner Jugendzeit ein aktiver KLJBler war, meinte: „Ich bin schlichtweg von euch begeistert – bei uns ist es um die kirchliche und weltliche Gemeinde auch im Jugendbereich gut bestellt.“

Ergebnisse der Neuwahlen

Die Neuwahlen des gesamten Vorstands war ein weiterer Programmpunkt des Abends. Katharina Sellmeyer (Floß) und Angelina Wallmeyer (Ottenrieth) vom BDKJ – Kreisverband Neustadt/WN führten die Neuwahlen durch. Diese brachten folgende Ergebnisse: Vorsitzende ist Hannah-Sophia Hornstein (Waldthurn), Vorsitzender Julian Steiner (Lennesrieth), stellvertretende Vorsitzende Laura Anzer (Albersrieth), stellvertretender Vorsitzender Johannes Pleyer (neu; Waldthurn), Schriftführerin Dorothee Pleyer (Waldthurn), Kasse Simon Griesbach (Lennesrieth-Haselranken), Fahnenträgerin Sarah Bergler (neu; Neuenhammer), Fahnenträger Tobias Neuber (neu; Oberbernrieth), Beisitzer Matthias Ebnet (neu) und Annelie Kraus (neu) aus Waldthurn sowie die Spielberger Simon Schwab (neu) und Theresa Völkl, Kassenprüfer Alexander Lukas (Albersrieth) und Josef Stangl (Goldbrunn).

Quelle

Landjugend übergibt 400 Euro an Palliativstation

„Besonders in Pandemiezeiten können wir uns glücklich schätzen, dass wir mit der Palliativstation im Klinikum Weiden, eine derartige Einrichtung in der Region haben, die Menschen liebevoll und hilfsbereit auf dem letzten Weg des Lebens unterstützt“, sagte der Vorsitzender der Katholischen Landjugend (KLJB) Waldthurn Julian Steiner. Durch die Minibrotaktion an Erntedank und einen Zuschuss aus der Landjugendvereinskasse übergaben die Jugendlichen 400 Euro an Chefärztin Dr. Stephanie Kuchlbauer. Die Landjugendabordnung dankte den Mitarbeitern der Weidener Palliativstation für ihre unendlich wertvolle Arbeit.

Quelle